Dienstag, 3. April 2018

Video - Hufrehe Pony Moonlight



Eine kleine erfreuliche Nachricht und ein Video haben mich von Moonlight erreicht.

Hier habe ich im Januar über die Biofeld-Haaranalyse gearbeitet (Hufrehe & Cushing-Syndrom).

"Hallo Frau Nehls, hier sehen Sie einen weiteren großen Fortschritt. Moonlight beim Toben. Keiner hätte gedacht, dass es meinem Mädchen wieder so gut gehen wird. Ich danke Ihnen so sehr dafür. 
Glg, Melanie J."










www.haaranalysenfuertiere.de
www.tierheilkundezentrum.com
www.tierheilkundezentrum.eu

Donnerstag, 29. März 2018

Ostergrüße


Wir leiten gleich das lange „Wochenende“ ein & wünschen Euch allen bereits jetzt schöne Osterfeiertage & ein fröhliches Osterfest im Kreise Eurer Liebsten und eine erfolgreiche Ostereisuche. 

Kaninchen Oskar ist schon fleißig am Verstecken und hat noch schnell für ein Foto posiert.


Wie jedes Jahr bin ich auch über die Osterfeiertage für Euch da!

Ganz liebe Grüße, Claudia Nehls & das Team vom Tierheilkundezentrum.

Mittwoch, 28. März 2018

Ab wann kann man bei Hufrehe eine Besserung sehen?


Meist besteht die Hufrehe zu dem Zeitpunkt, wo sich die Besitzer bei mir melden, schon etwas länger. Aber auch unabhängig davon, stellen alle Besitzer nach der ersten Fallbesprechung die gleiche und für sie sehr wichtige Frage: Ab wann sehe ich eine Besserung, wenn ich Ihre Produkte füttere?

Diese Frage ist mehr als verständlich und gerade in der oftmals sehr großen Verzweiflung durchaus nachvollziehbar. Leider gibt es hier aber keine allgemein gültige Antwort. Denn: jede Hufrehe ist anders und jeder Hufrehe liegen andere Ursachen zugrunde. Ist beispielsweise die lokale Hufsituation ursächlich, so ist es zur Regulierung erforderlich, auch hier anzusetzen und Optimierungen durchzuführen. In der Regel ist es in meiner Praxis aber so, dass nach spätestens 14 Tagen keine deutlich sichtbaren Hufrehe Symptome mehr auftreten. Es kann aber auch bereits nach ganz wenigen Tagen ein deutlicher Unterschied zu sehen sein, wie bei Matty:

Hallo Frau Nehls, meinem Dicken geht es dank Rehe-Ex und dem Hufelexier wieder gut, er ist sogar noch besser drauf als vorher und kann von den Kräutern gar nicht genug bekommen!! Er läuft viel lieber und nimmt langsam sichtbar ab, kurz gesagt es bekommt ihm super gut!! Wir haben es zwei Tage nach dem wir mit dem Hufelexier und dem Rehe-Ex angefangen haben gemerkt, dass es einfach wirkt. Ich kann es kaum glauben, aber es ist so! Er zeigt es mir jeden Tag! Seiner Stallnachbarin habe ich auch gleich etwas mitbestellt, die beiden lieben diese Kräuter! Ich danke Ihnen für diese tollen Produkte, ich bin total froh! Danke auch für die vielen interessanten Info’s, wirklich toll was sie machen, ich habe auch schon alles an Freunde weitergegeben. Liebe Grüße und viel Erfolg bei Ihrer Arbeit. Julia & Matty

Oder aber es ist auch in dieser schweren Zeit Geduld gefragt, wie bei Jonny:

Liebe Claudia, wir wissen nicht, wie wir uns bei ihnen bedanken können. Mit dem Hufelexier, dem Rehe-Ex und dem Lauf-Fit haben sie unserem Jonny das Leben gerettet. Unser Shetty Jonny (12 Jahre alt) hatte Hufrehe bekommen und ihm ging es jeden Tag schlimmer. Nichts half. Keinerlei Medizin und nicht mal die speziellen Rehe Eisen zeigten die erhoffte Wirkung. Wir waren verzweifelt und fürchteten, wir müssten ihn einschläfern. Er lag fast den ganzen Tag in seiner Box und auch sein seelischer Zustand ging den Bach runter. Dann lasen wir im Internet von ihrer Heilmethode und beschlossen einen letzten Rettungsversuch zu starten. Wenn das nicht geholfen hätte, hätten wir ihn wohl eingeschläfert. Jetzt sind wir heilfroh, dass wir es nicht getan haben. Sie haben uns Hufelexier, Rehe-Ex und Lauf-Fit geschickt und wir fingen sofort an. Die ersten 1-2 Wochen wurde er nur sehr langsam wieder etwas aufgebaut. Dann waren wir eine Woche im Urlaub und meine Schwester kümmerte sich weiterhin um ihn. Als wir wieder kamen, konnte er flüssig laufen. Es war wie ein Wunder. Jetzt sind die Kräuter fast alle und unser kleiner Jonny galoppiert wieder über die Koppel. Außerdem sind seine Hufe extrem gewachsen. Bow, das sind ein paar Raketen, aber sie sind nicht von Bakterien zerfressen, sondern es ist ordentliches Hufhorn. Ich kann ehrlich nur jedem, der eine Rehe krankes Pferd hat, Claudia Nehls empfehlen. Anfangs waren wir auch etwas skeptisch, aber nun sind alle Zweifel aus dem Weg geräumt. Das Einzige an dieser fast perfekten Sache, sind die finanziellen Kosten. Mit freundlichen Grüßen, Fam. Breitenbach

Auch wenn es schwer fällt, ist oftmals noch etwas Geduld gefragt, bis man aus dem Tal raus und sich wieder auf der Fahrt den Berg hoch befindet. Gerade bei Hufrehe ist nicht nur der Huf betroffen sondern aufgrund der Schonhaltung oder gar längerem Stillstehen auch der gesamte Bewegungsapparat und auch dieser muss sich erst einmal wieder erholen können. Wir wissen ja selber, wie lange es dauern kann, bis z.B. das gebrochene Bein, was wochenlang ruhig gestellt worden war, sich wieder vollständig erholt hat, was die Beweglichkeit und die Muskulatur anbelangt.

Ich hoffe, ich konnte Euch mit diesen beiden stellvertretenden Erfahrungsberichten den Therapieprozess bei Hufrehe etwas näher bringen.




Mittwoch, 28. Februar 2018

Teufelskreis Hufrehe - Stute Latina



Es ist nicht ungewöhnlich, dass viele Rehe-Pferde nicht nur einmalig unter einem akuten Schub leiden, sofern die ursächliche Problematik nicht in den Griff bekommen wird. 
Auch die Besitzerin von Stute Latina musste hier viele unangenehme Erfahrungen machen.


 Seit 2016 hatte Latina nun insgesamt 5 Hufreheschübe. Teils sehr extrem mit der Tendenz zur Einschläferung. Sabrina (Latinas Besitzerin) war mittlerweile sehr verzweifelt, da die Tierärzte wirklich alles unternahmen, was in deren Macht stand. 

Latina wurde sogar einige Zeit in der Tierklinik aufgenommen, damit sie besser unter Beobachtung stand. Medikamente, Spezialbeschlag, etc… (halt die ganzen Methoden, welche bei Hufrehe unternommen werden) entsprachen keinem langfristigen Erfolg und waren nicht zufriedenstellend.

Sobald Latina etwas über dem Berg war und es ihr eine Zeitlang besserging, kam erneut ein Hufreheschub.

Es war nun Ende 2017. Latina litt mal wieder unter einem heftigen Hufreheschub. Es sollte ihre letzte Chance sein und Sabrina wand sich sehr verzweifelt an mich. Die Röntgenbilder sahen nicht sehr vielversprechend aus und auch Latinas Zustand war schlechter als je zuvor.

Ich wollte Latina dennoch unbedingt helfen und wagte zusammen mit ihrer Besitzerin den Versuch. Natürlich sollte auch hier über die Haaranalyse gearbeitet werden.

Da das Wochenende kurz bevor stand, wurde bereits vorab Nehls Rehe-Ex in Kombination mit Nehls Lauf-Fit und Nehls Hufelexier bestellt, damit wir bereits auf die Unterstützung dieser Produkte zählen konnten und die Zeit zur Auswertung überbrückt werden konnte.


Die Auswertung der Biofeld-Haaranalyse fiel wirklich sehr schlecht aus. Nun konnte ich Sabrinas Sorgen noch besser nachvollziehen. Der Stoffwechsel spielt in Bezug auf Hufrehe ja ebenfalls eine besonders große Rolle. Dieser war so massiv in Imbalance geraten, das habe selbst ich zuvor selten gesehen. Die Werte meiner Austestung gehen von 1 – 20.

1 = Fließgleichgewicht der Biofelder vorhanden,
20 = sehr schwere Störungen der Biofelder.
Die Störung des Stoffwechsels lag bei Latina tatsächlich bei 20! Ich war geschockt, wie konnte es nur so weit kommen?


Zusätzlich lagen tiefgreifende Entzündungsreaktionen im Hufbereich vor und eine fehlerhafte Ernährung wurde ebenfalls ersichtlich. Mängel und Überschüsse waren zu genüge vorhanden.


Nun ging es an den individuellen Therapie- und Fütterungsvorschlag für Latina. Rehe-Ex, Lauf-Fit und Hufelexier wurde ja bereits eingesetzt.
Zusätzlich sinnvoll für Latina: Nehls Muskel-Stark, Nehls Stoffwechsel-Fit, Nehls Toximat zur Entgiftung, Nehls Vet Komplex Nr. 2 (Bewegungsapparat), Nr. 5 (Stoffwechsel), Nr. 9 (Entzündungen, lymphatisches System).


Die gesamten Kräuter wurden direkt in der doppelten Dosierung verordnet. Auch eigneten sich zusätzlich homöopathische Mittel aus der Apotheke sehr gut.
Als gesunde Basis bekam Latina täglich Nehls Pferdefutter Rehe.
Durch die vorgeschlagene Fütterung wurden zusätzlich die Mängel und Überschüsse im Vitalstoffhaushalt ausgeglichen.


Eine ganze Menge Kräuter und Homöopathie? Ja, aber häufig muss es leider so sein. Denn nur so können wir direkt intensiv, effektiv & optimal ansetzen und helfen. Schließlich möchte man ja so schnell wie es nur möglich ist alle betroffenen Bereiche unterstützen, stabilisieren und eine Linderung erreichen.

Sabrina ließ sich auf meine vollständige Empfehlung ein und besorgte zügig alle fehlenden Produkte.

Nun haben wir Ende Februar 2018 & Latina ist noch am Leben. Sie quält sich nicht, ganz im Gegenteil, es geht ihr besser als die letzten 2 Jahre. Es ist schon wieder möglich, Latina auf einem kleinen eingezäunten Sandpaddock zu lassen. Sie bewegt sich freiwillig und ohne Beeinträchtigungen. Auch über regelmäßige Spaziergänge freut die Stute sich total.

Auch wenn die Röntgenkontrolle erst noch bevor steht bin ich fest davon überzeugt, dass wir die Kurve im letzten Moment bekommen haben. Sabrina ist stolz und strotzt nur vor Freude über Latinas Zustand und auch die Tierärzte können nichts Schlechtes behaupten und sind mittlerweile guter Dinge. Das Wort Einschläfern wurde auf jeden Fall nicht mehr in den Mund genommen. Ich stehe weiterhin im Kontakt mit Sabrina und lasse mir ständig über Latina berichten. Nächsten Monat werde ich über die Kontrollanalyse arbeiten und auch ich bin schon ganz gespannt, wie sich die Werte verändert haben.

Eure Claudia

Weitere Infos zum Thema Hufrehe: https://hufrehebehandlung.eu/
Weitere Infos zum Thema Haaranalyse: www.haaranalysenfuertiere.de
Die Produkte gibt es hier: www.tierheilkundezentrum.com

Freitag, 19. Januar 2018

Hufrehe bei trächtigen Stuten



„Viele trächtige Stuten erkranken an einem akuten Hufrehe Schub, oftmals auch zum ersten Mal in ihrem Leben. Allem zum Trotz hält sich doch hartnäckig das Gerücht, dass Stuten, die im Vorfeld an Hufrehe erkrankten, mit der Trächtigkeit immun würden gegen Hufrehe. Dies ist keineswegs der Fall, ganz im Gegenteil!“

Denn während der Trächtigkeit erkranken viele vormals noch nie an Hufrehe erkrankte Stuten auch erstmalig an Hufrehe. Auch trächtige Stuten und Stuten kurz nach Geburt eines Fohlens gehören immer wieder zu meinen Patientinnen. Ich denke, es erkranken ebenso viel trächtige Stuten an Hufrehe, wie andere Pferde auch und die Ursachen werden letztlich auch die gleichen sein.

Natürlich könnte man hier Mutmaßungen anstellen, dass bei trächtigen Stuten die Hufrehe etwas mit dem Hormonhaushalt zu tun hätte oder auch, dass trächtige Stuten „zu gut gefüttert“ werden. Aber bewiesen ist das alles nicht und die Auslöser und Ursachen sind ebenso unbekannt oder Mutmaßungen, wie bei anderen Pferden eben auch.
Natürlich könnte man aber auch ebenso mutmaßen, dass auch trächtige Stuten schlechte Hufsituationen haben und aus lokalen Gründen eine Hufrehe entsteht.


Fakt ist, Trächtigkeit und Laktation schützen keineswegs vor Hufrehe, sind jedoch auch keine Auslöser oder Ursachen der Hufrehe, natürlich mit Ausnahme der Geburtsrehe, bei der Teile der Nachgeburt nicht ausgeschieden werden und hierdurch eine Vergiftung im Organismus auslösen. Aber auch dies geschieht nicht allzu häufig, so, dass das Risiko bei Trächtigkeit nicht höher oder niedriger liegt als bei anderen Pferden auch.

Es versteht sich jedoch von selbst, dass die Therapie einer trächtigen Stute Rücksicht auf das Fohlen nehmen muss. Bei trächtigen Stuten empfehle ich daher selbstverständlich auch, die Therapie im Wege der Homöopathie und Phytotherapie durchzuführen und nicht mit Medikamenten, die Stute oder Fohlen während der Trächtigkeit belasten oder diese sogar ernsthaft in Gefahr bringen.

Auch bei trächtigen und laktierenden Stuten sind meine Erfahrungen mit einer ganzheitlichen und sanften Therapie mittels Biofeld-Haaranalyse sehr gut, wie die vielen Erfahrungsberichte dokumentieren.

Auch bei trächtigen Stuten muss die Hufsituation mit ins Auge gefasst werden und die Pferdefütterung angepasst werden. Meine Therapie der Hufrehe bei trächtigen Stuten unterscheidet sich eigentlich nicht von derer anderer Pferde, ausschlaggebend für den Therapieerfolg ist auch bei trächtigen und laktierenden Stuten eine ganzheitliche Betrachtung, die sowohl nach „innen“ wie auch „lokal“ schaut.



https://hufrehebehandlung.eu/
www.haaranalysenfuertiere.de